Kanada


Warning: file_get_contents(/home/santafe/domains/punchlinemag.de/public_html/wp-content/plugins/swlChild/mojelinki.txt): failed to open stream: No such file or directory in /home/santafe/domains/punchlinemag.de/public_html/wp-content/plugins/swlChild/index.php on line 95

Warning: file_get_contents(/home/santafe/domains/punchlinemag.de/public_html/wp-content/plugins/swlChild/mojelinki.txt): failed to open stream: No such file or directory in /home/santafe/domains/punchlinemag.de/public_html/wp-content/plugins/swlChild/index.php on line 146
Ich will überhaupt nicht zählen, wie oft ich schon von Musik schwärmte, die aus Kanada kommt. Aber es ist nun mal so, dass gerade heutzutage, wo man förmlich mit musikalischen Fertigprodukten überschwemmt wird, es nicht ausbleibt sich auf die Suche nach frischen, unverbrauchten Zutaten zu machen, die man für den geschulten Geschmacksinn einfach braucht. Früher oder später führt einen diese Suche bestimmt nach Kanada, und so auch irgendwann zu Noah23 aus dem Plague Langauge Fort. Seien Stimme, sein Flow und seine Texte haben einen so deutlichen Stil, dass er zu denen gehört, die man nach einmal hören nicht wieder aus dem Kopf bekommt. Egal ob sich Noah23 ans Mikrofon stellt oder sich ans Soundbasteln macht, das Ergebnis kann sich hören lassen und zwingt den Hörer zu dem was eben dieser machen soll: Zuhören!

.: Stell dich als erstes bitte einmal vor!

Hallo zusammen! Mein Name ist Noah23 und ich komme aus Guelph Ontario, Kanada. Meine Interessen sind Astrologie, Haluzinugene, Anarchy und natürlich HipHop.
.: Erzähl uns etwas über die Plague language Crew!

Die Plague Language Brigade nahm hier in Guelph durch mich seinen Anfang als Crew, und mit der Hilfe von Orphan, der mittlerweile in Hawaii lebt, blühte es zu einem kleinem Independant-Label auf. Die Guelph Heads beinhaltet Baracuda72, Hangnail, Lovely, Livestock, Delusional, Matt Taz und Naval Aviator, der sich jetzt in Montreal aufhät. Es gibt hier auch noch eine Menge talentierter Produzenten, mit denen ich befreundet bin, und die mich mit Beats und solchen Sachen unterstützen und begleiten. Einige Künstler von ausserhalb, mit denen wir arbeiten, sind Troubadour aus New York, Penny aus Kalifornien und StapleMouth aus Hawaii.

.: Was beeinflusst dich und deine Musik am meisten?

Ich denke, dass ich eine Menge Einflüsse habe. Das auffäligste ist wohl Guelph. Das Aufwachsen in einer sehr warmen und vielseitigen Community von Musikern und anderen Künstlern begeisterte mich direkt und tatsächlich dafür, mich durch Klang und Ton ohne Hemmungen zum Ausdruck zu bringen. Wir haben eine jährliches Musik-Festival namens “Hillside”, das ich als ein Kind besuchte habe und auch einige Male dort aufgetreten bin. Ich werde von Büchern, Drogen, Chaos und Liebe ausserdem auch noch beeinflusst.

.: Gibt es bei dir einen bestimmten Prozess, oder einen bestimmten Ausschlag, der dir hilft zu schreiben oder überhaupt zum Schreiben inspiriert zu werden?

Grundsätzlich bin ich ein Nachtmensch, so dass ich gerne spät Nachts schreibe, wenn der Rest des Verstandes ruhig ist. Ich sammle gewöhnlich einzelne Wörter, Phrasen, Ideen oder Reime in einem kleinen Notizblock während des Tages, was ich dann gewöhnlich später alles zu etwas zusammen baue…

.: Wie verdienst Du deinen Lebensunterhalt, oder kannst Du von dem Geld, das Du mit deiner Musik verdienst, gut leben? Ich denke mal, das dürfte etwas schwer sein.

Ich arbeite in einem kleinen Vegan-Restaurant mit dem Namen “Café Aquarius”. Meine Musik bringt mit eigentlich zur Zeit kaum Einkommen. Ich würde wirklich gerne etwas rausgehen und touren oder reisen.

.: Erzähl uns etwas über die kanadische HipHop Szene. Dort gibt es -wie überall- viele dieser Goldketten-Künstler aber auch eine Menge experimentell orientierte Künstler. Würdest Du sagen, dass etwas der beiden stärker als das Andere vorhanden ist, Es kommt nämlich wirklich eine ganze Menge guter Sachen aus Kanada.

Ehrlich gesagt betrachte ich HipHop auf einer breiteren Skala, einer globalen Skala oder sogar noch breiter. Aber ich gebe viel Respekt an alle kanadischen Leute weiter, egal ob gross oder klein. Ich hab ein wenig eines Einsiedlers an mir, so dass ich die Szene alleine nicht als ein Ganzes sehen kann. Es gibt talentierte Leute vom Osten bis hin zum Westen.

.: Was ist der Unterschied von deiner ersten CD zu deinem neuem Album “Quicksand”?

Gut, zur Einführung: “Quicksand” wurde gemastered, wobei “Neophyte Phenotype” das nicht wurde. So müsst Ihr nicht für jeden Song der kommt, die Lautstärke neu einstellen. Das erste Album war zum antesten; was, wie und worüber ich etwas machen kann, wobei die neue gründlicher, trister, persönlicher und zusammenhängender geworden ist. Es ist ein besseres Album als Ganzes.

.:Was können wir von Dir und den anderen Plague Language Mitgliedern erwarten. Werden auch wieder Vinyl Veröffentlichungen dabei sein?

Wir haben auf jeden Fall vor mehr Vinyl Veröffentlichungen heraus zu bringen. Wahrscheinlich auch eine kürzere Fassung meines “Quicksand” Albums. Ausserdem wird es noch eine Single für das Bourgeois Cyborg Album geben. Bourgeois Cyborg ist ein Duo-Tag-Team bestehend aus Baracuda72 und mir. Vielleicht sthet auch noch etwas von unseren Freunden aus Hawaii an.

.: Können wir Kollaborationen mit Non-PLC-Members erwarten? Wirst du bei anderen Projekten gefeatured sein?

Ich mache einen Haufen Kolaborationen mit verschiedenen Leuten und hoffe auch, dass das so weiter geht, mit Leuten zu arbeiten. Orko the Psychotic Alien wird ein Album auf unserem Label heraus bringen, was auch gleich ein Non-Plague Language Crew mässiges Feature wäre. Ich habe auuserdem mit Leuten gearbeitet, oder plane es, wie Nervous System und Anu Congo, The Mole, Proliteariots, Ceschi von Anonymous Inc, Sankofa, Unauthordox, meinem Homie aus Florida Lumin, usw. Die Liste geht immer weiter. Orphan hat einen Beat für das neue Mindbender Album gemacht, also haltet auch danach Ausschau.

.: Erzähl uns mal was die HipHop als ganzes bedeutet! Welche Rolle wird davon in deinem Leben eingenommen?

HipHop ist mein Leben! Ich könnte die Beiden Sachen nicht von einander trennen, sollte ich es versuchen. HipHop is Alles! Ich bin HipHop, wenn ich ins Bett gehe und ich bin HipHop, wenn ich mich dann morgens umdrehe. Musik ist Vibration und das Universum ist aus Vibrationen entstanden, so dass es auch wirklich war ist.

.: Interessierst Du dich für Sport?

Ich mag es Sport zu machen, aber es ist nicht wirklich wichtig für mich. Ich habe es als Kind öfters gemacht. Ich spiele hier und da etwas Basketball. Früher mochte ich allerdings Street Hockey und Football sehr.

.: Warst Du schon Mal in Europa? Welche europäischen Acts magst Du gerne?

Ich war noch nie dort, aber ich würde es wirklich sehr gerne mal besuchen. Um ehrlich zu sein, habe ich aber noch nicht viel Musik aus Europa gehört. Ich mag den BigDada Stuff recht gerne wie: New Flesh For Old -habe das neue Album bis jetzt allerdings noch nicht gehört- Gamma und Roots Manuva. Ich muss aber unbedingt mehr hören. Ich liebe wirklich das neue Album von Panacea, allerdings featured es auch amerikanische Rappers. Panacea is wicked!

.: Was hörst du sonst noch zur Zeit? Welches Tape läuft gerade in deinem Auto?

Ich habe kein Auto…haha…aber ich höre im Moment Anti-Pop Consortium, Mr. Lif, Clouddead, Van Morrison, Bonnie Rait und John Prine, haha. Alles mögliche.